Berlin, Staatsbibliothek zu Berlin - Preussischer Kulturbesitz, Ham. 082

(Livre (exemplaire) )
 
"Berlin, Staatsbibliothek zu Berlin - Preussischer Kulturbesitz, Ham. 082" dans la base Bibale-IRHT/CNRS (permalink : https://bibale.irht.cnrs.fr/9536). Consultation du 03/03/2024.
Volume conservé  
Allemagne, Berlin, Staatsbibliothek zu Berlin - Preussischer Kulturbesitz, Ham. 082  
Biblia latina.  
Bible  
901 - 1000  
0820 - 0840  

(um 830, wohl unter Fridugisus (Fingernagel))

Bible  

(Bibel)

E.K. Rand, A Survey of the Manuscripts of Tours (+ Suppl. 1934), no. 97  
Bernhard Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts (1998-2014), no. 352  
BERLIN, Staatsbibliothek zu Berlin - Preussischer Kulturbesitz, Ham. 082  
Provenance : Dijon, Saint-Bénigne  
Reliure : Brauner Ledereinband über Pappe mit Streicheisengliederung, 19. Jhd.  
Die Datierung von FINGERNAGEL kann als gesichert angesehen werden. Das Schriftbild spricht für eine Entstehung in St-Martin.  
Données projet Coenotur (2020).    

(Tours, Marmoutier (Bischoff))

   

Zimelien, [Expo., Berlin, 1975-1976], p. 345, n°25.  
C. Gennaro, Fridugiso di Tours, 1963.  
Rand, Edward Kennard: A Survey of the Manuscripts of Tours, Cambridge, MA 1929 (Studies in the Script of Tours), S. 147.  
Bischoff, Bernhard: Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts (mit Ausnahme der wisigotischen) - Teil I: Aachen-Lambach, Wiesbaden 1998, S. 73.  
Fingernagel, Andreas: Die illuminierten lateinischen Handschriften süd-, west- und nordeuropäischer Provenienz der Staatsbibliothek zu Berlin Preussischer Kulturbesitz: 4. - 12. Jahrhundert, Wiesbaden 1999, S. 61-63.  
   
   
Transmission, circulation  

(Verse auf 435r aus dem 10. und 11. Jhd. weisen darauf hin, dass die Handschrift bereits im 10. Jhd. unter Wilhelm von Volpiano in St-Bénigne war. Dort blieb sie bis mindestens ins 17. Jahrhundert, wie eine Abschrift des Bibliothekskatalog zwischen 1592 und 1682 bestätigt.)

   

manuscrit    
latin    
codex    
parchemin, vélin    
435  
490  
370  
375  
270  
2  
52  
14 Schreiber  
initialen Die Initialen sind in mindestens drei Typengruppen einzuteilen, die möglicherweise drei verschiedenen Zeichnern entsprechen.  
initialen 1r, 2r Rahmentypus. Der Buchstabenkörper ist in Kompartimente unterteilt und mit Füllmotiven versehen: Wellenbandranken, zum Teil mit Dreipunktrosetten und nierenförmigen Blättern, Knickbändern und Flechtwerk (Aderbandtypus).  
initialen 130r, 211r Buchstabenstamm mit ausgespartem Seilmuster, an den Abläufen Profilblätter.  
initialen 211v Mischtypus. Flechtknoten(Aderbandtypus) an den End- und Mittelpunkten, mitunter in Voluten auslaufend.  
Randilluminationen 211r Am rechten Blattrand dreifigurige Gruppe als Dreiviertel- bzw. Halbfiguren. Weibliche Figur mit langen Zöpfen und Krone (oder Schapel ?), auf der mit einem Handschuh bekleideten rechten Hand ein Vogel (Falke ?), mit der linken einen Blattzweig empfangend, der von einer tonsurierten Figur (mit Buch vor der Brust) überreicht wird. Von der dritten, zur Gruppe gehörigen (?) Figur nur der tonsurierte bärtige Kopf erkennbar. Feine, qualitätvolle Silberstiftskizze des 12. Jhs (?)  
annotations   Gedichte Aldebaldusfür Wilhelm von Dijon (10. Jhd.)  
annotations   Briefkopie (11. Jhd.)  
Encre ferrogallique non vitriolique   Haupttext (fol. 3r, fol. 4r, fol. 33r, fol. 43r, fol. 70r, fol. 76r, fol. 88r, fol. 130r, fol. 211v)  
Encre ferrogallique non vitriolique   Zusatz (fol. 43r, fol. 409r)  
Encre ferrogallique non vitriolique   Marginalia (fol. 3r, fol. 4r, fol. 6r, fol. 13r, fol. 43r, fol. 130r)  
Encre ferrogallique non vitriolique   Korrektur (fol. 130r)  
Encre ferrogallique non vitriolique   Überschrift (fol. 3r, fol. 33r, fol. 58v, fol. 88r)  
Encre ferrogallique vitriolique   Konkordanz (fol. 347r)  
Rouge / Cinabre   Initiale (fol. 4r, fol. 211v)  
Rouge / Minium   Initiale (fol. 70r, fol. 76r)  
Rouge / Minium   Rubrik (fol. 58v, fol. 70r, fol. 76r)  
Bleu / Organique   Initiale (fol. 211v, fol. 350r). Weitere Analysen sind erforderlich, um die Natur des Pigments zu klären.  

Personne

Type Notice Date Lieu Commentaire

a été copié par
Aldebaldus (10e s., Cluny) 901 - 1000 Cluny, Bourgogne, France
(Vregille, 1964).

a été copié par
Chapitre de la collégiale Saint-Martin (Tours)

a été copié à
Abbaye Saint-Martin de Marmoutier (Tours)
D'après Cat. expos. Berlin-Dahlem, 1975-[...]

a été copié à
Abbaye Saint-Pierre (Cluny, Saône-et-Loire)
(Vregille, 1964)

est destiné à
Guillaume de Volpiano (962-1031) 962 - 1000 Republic of France, France

est passé dans les mains de
Chifflet, Pierre-François (1592-1682)

Collection

Type Notice Date Lieu Commentaire
fait partie de
Bibliothèque de l'abbaye Saint-Bénigne de Dijon
À partir du XIème s..
fait partie de
Bibliothèque de l'abbaye Saint-Pierre de Cluny
fait partie de
Bibliothèque des ducs de Hamilton avant 1852

Provenance

           
Jérémy Delmulle (24/09/2013 10:38)
Import Coenotur (20/10/2022 11:47)