LIVRE (EXEMPLAIRE)

München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 12741

 
"München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 12741" dans la base Bibale (permalink : https://bibale.irht.cnrs.fr/47476). Consultation du 23/06/2024.
Volume conservé  
Allemagne, München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 12741  
Bible.  
Bible  
830 - 834  
0830 - 0834  

(830-834 (Bischoff))

Bible  

(Bibel)

Bernhard Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts (1998-2014), no. 3117  
Données projet Coenotur (2020)  
Provenance : Regensburg  
Reliure : Ledereinband, 15. Jhd.  
Entstehungsort sowie -zeit können aufgrund der Schriftgestaltung als gesichert angesehen werden; wohl in den letzten Jahren der Amtszeit des Abtes Fridugisus in Tours entstanden.  
 
manuscrit    
latin    
codex    

(Rote Auszeichnungsschrift, einfache Initialen;Kanontafeln, Concordia; typisch turonischer Stil)

parchemin, vélin    
353  
550  
375  
365-367  
275-28  
2  
51  
Mehrere Hände  
incomplet(e)   Wasserschaden, einzelne fehlende Blätter  
initialen Schmuckinitialen zu Beginn der Prologe sowie der jeweiligen Bücher, teilweise mehrfarbig koloriert und mit Flecht- oder Tiermustern verziert  
annotations   Tironische Noten  
annotations   Glossen und Korrekturen, 11. Jhd.  
annotations   Marginalia, 14. Jhd.  
annotations   mehrere Enträge auf dem Vorderspiegel: Iste liber pertinetad sanctum Erhardum in Ratispona (15. Jhd.); Reverendissima domina abatissa d[onum] d[edi]t patribus Capuccinisib[i]dem decimo septimo Julij anno domini M DCXXVIII (1628); Ne quis hunc librum laceret, concedat extraneis aut aliotransferat, prohibet tota reverenda definitio, anno 1678.Unterschrieben von: Frater Erhardus, Frater Athanasius,Frater Henricus, Frater Lucius (1678); eingeklebter Zettel: Anno Christi 937 scriptum est opus hoc a Domino Mariano Schotiprofess. mathem. oratore et poeta insigni et tribus annis finitum.(16./17. Jhd.); eingeklebter Zettel vom 22.9.1858 mit einer Beschreibung derHandschrift durch Michael Stenglein  
Transmission, circulation  

(Im 11. Jhd. ist die Handschrift in Regensburg, spätestens im 15. Jhd. im Frauenstift Niedermünster. 1628 schenkte die Äbtissin des Stiftes die Handschrift dem Kapuzinerkloster in Regensburg. Nach der Säkularisation ging die Handschrift an die BSB.)

   

(Tours (Bischoff))

   

   

Bischoff, Bernhard: Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit. Band 1: Die bayerischen Diözesen, Wiesbaden 1960, S. 261.  
Bierbrauer, Katharina: Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Wiesbaden 1990 (Katalog der illuminierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek in München), S. 136ff.  
Bischoff, Bernhard: Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts (mit Ausnahme der wisigotischen) - Teil II: Laon-Paderborn, Wiesbaden 2004, S. 248.  
           
Mahaut Cazals (28/04/2020 12:38)
Import Coenotur (20/10/2022 11:48)