Paris, Bibliothèque nationale de France, Manuscrits, lat. 05516

Livre (exemplaire)
 
"Paris, Bibliothèque nationale de France, Manuscrits, lat. 05516" dans la base Bibale (permalink : https://bibale.irht.cnrs.fr/45008). Consultation du 18/04/2024.
Volume conservé  
France, Paris, Bibliothèque nationale de France, Manuscrits, lat. 05516    
France, Paris, Bibliothèque nationale de France, Manuscrits, 05516    
Vies de papes.  
Liber Pontificalis Canones (concil de Paris, 829)  
ca 829    
0829 - 0850  

(Nach 829 durch den 2. Teil belegt, wahrscheinlich nicht viel später. (Rand))

0825 - 0850    

(2. Viertel 9. Jhd. (Bischoff))

droit (livre juridique)  

(Misc Konzilsakten)

E.K. Rand, A Survey of the Manuscripts of Tours (+ Suppl. 1934), no. 83  
Bernhard Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts (1998-2014), no. 4365 / 4366  
Provenance : Tours, Saint-Martin  
Données projet Coenotur (2020).    
Provenance : Colbert, 1925  
Provenance : Regius, 7060/1  
Bei dieser Handschrift handelt es sich um die einzige Handschrift des 9. Jahrhunderts, die beim Liber Pontificalis bis zur Mitte des 9. Jahrhunderts führt. (Kramer/Gantner)  
Reliure : Roter Ledereinband mit goldenem Wappen  
Ex-libris : fol. 1r iste liber est de armario beati martini turonensis.  
Diese Handschrift besteht aus zwei Teilen, laut RAND, vermutlich gemeinsam entstanden sind. Sie ähneln sich sehr und Teil II beginnt auf dem zweiten Blatt einer Lage. Das Schriftbild weicht sehr stark vom typischen Schriftbild aus Tours ab, so dass eine Entstehung in Tours unwahrscheinlich erscheint, wobei einzelne Hände z. B. f. 38r-45v und f. 116r-129v turonisch sein könnten. Der Liber Pontificalis geht bis einschließlich des Pontifikats Leos IV. (847-855). Die Entstehung der Handschrift muss also auf nach 855 datiert werden. Die Dauer der Pontifikate von Benedikt III. (855-858) und Nikolaus I. (858-867) sind nachgetragen, so dass die Handschrift vermutlich zwischen 855 und 858 entstanden ist. Die zahlreichen Schreiberwechsel, insbesondere bei Lagenwechsel (aber nicht ausschließlich), deuten auf eine zügige Abschrift durch mehrere Schreiber hin.  
 
manuscrit    
latin    
codex    

(Rote und schwarze Titel)

parchemin, vélin    
170  
250  
193  
186  
140  
1  
32  
minuscule caroline   Karolingische Minuskel, Titel zum Teil in Capitalis Rustica. Im zweiten Teil erste Zeielen manchmal in Unziale.  
Verschiedene Hände  
détérioré(e)   Die Handschrift ist recht gut erhalten. Leichte Schäden am Rand, die aber nicht bis in den Text reichen.  
annotations   Zahlreiche Anmerkungen am Rand.  
annotations   Nachträgliche (?) Nummerierungen bis zum Pontifikat 49. Danach teilweise zeitgenössisch (?) von einer anderen Hand.  
Transmission, circulation  

(Von St-Martin ging die Handschrift in die Sammlung von Colbert über und von dort in die königliche Bibliothek.)

   

(Teil 2: zum Teil Tours, zum Teil Reims (Bischoff))

   

Rand, Edward Kennard: A Survey of the Manuscripts of Tours, Cambridge, MA 1929 (Studies in the Script of Tours), S. 139-140.  
Bischoff, Bernhard: Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts (mit Ausnahme der wisigotischen) - Teil III: Padua-Zwickau, Wiesbaden 2014, S. 109.  
Kramer, Rutger und Clemens Gantner: Lateran Thinking: Building an Idea of Rome in the Carolingian Empire, in: Viator 47 (2016), S. 16.  
   

Collection

Type Notice Date Lieu Commentaire
fait partie de
Bibliothèque du chapitre de Saint-Martin de Tours

Provenance

Type Notice Date Lieu Commentaire

transmet
Ex-libris de Saint-Martin de Tours (Paris, BNF, lat. 5516)
           
Mahaut Cazals (27/03/2020 17:36)
Import Coenotur (20/10/2022 11:49)